SharePoint Entwicklung mittels WSS 3.0 Extension schneller durchführen!

by Gregor Biswanger 25. November 2008 02:47

SharePoint bietet für Entwickler zahlreiche Möglichkeiten, um die Kommunikationsplattform beliebig zu erweitern. Dazu zählen relevante Technologien wie Webparts, Content Types, Dokumentenbibliotheken und vieles weitere. Die Architektur bietet zudem ein flexibles anbinden der Erweiterungen durch XML-Files.

Gleichermaßen gibt es auch für jede Technologie eine eigentümliche XML-Definition. Es muss daher für jede Definition eine Dokumentation mit deren Aufbau parat sein. Das führt dazu, dass die Entwicklung für SharePoint schleppend voran kommt. Visual Studio bietet auch nach der Installation vom SharePoint Server 2007 SDK keine Projektvorlagen an. Bekanntlich bietet Visual Studio das erstellen eigener Projekt-Vorlagen an. Das allerdings auch sehr Aufwändig ist.

Für das Problem, bietet Microsoft bereits ab Visual Studio 2005 die WSS 3.0 (Windows SharePoint Services) Extension an. Die WSS-Extension kann wie gewohnt von der Microsoft-Website heruntergeladen werden [1]. Leider gibt es die Beschränkungen auf die Betriebssysteme Windows Server 2003 und 2008 mit 32/64-BIT Unterstützung.

Nach der Installation wird eine neue Projektvorlage in Visual Studio angeboten, siehe Abb. 1. Zudem werden auch neue Items angeboten, die damit die üblichen Technologien von SharePoint decken, siehe dazu Abb. 2.

Abb.1 – SharePoint Projektvorlage in Visual Studio 2008

 


Abb. 2 – Neue Items-Vorlagen für eine gute SharePoint Unterstützung

Noch mehr Verstärkung!

Die WSS 3.0 – Extension bietet nicht nur vorgefertigte Templates an, sondern bietet zudem noch Erweiterungen der Entwicklungsumgebung. Damit wird zum Beispiel eine direkte Verbindung zum SharePoint das Debugging verstärkt unterstützt, womit die Arbeit um einiges leichter fällt.

Die Verbindung zum SharePoint kann unter den Projekteigenschaften beim Menüpunkt Debug vorgenommen werden. Dazu muss die URL vom SharePoint-Server unter „Start browser with URL“ eingetragen werden, siehe Abb.3.



Abb. 3 – Einstellungen für die direkte Verbindung zum SharePoint

Allerdings wird beim Debuggen nicht direkt die SharePoint-Page geöffnet, sondern die erstellte Library wird dementsprechend dem SharePoint hinzugefügt. Es können Projekte auch manuell mit einem Rechtsklick auf den Solution-Explorer (das Projektfenster) mittels „Deploy“ durchgeführt werden, siehe dazu Abb. 4. 


Abb. 4 – Manuelles Hinzufügen der Librarys mittels „Deploy“ im Solution-Explorer

Was außerdem noch positiv aufgefallen ist, sind im Projektverzeichnis die zusätzlichen Installationsdateien neben den Librarys. Die Installationsdateien sind zielgerecht nach den Einstellungen auf den hauseigenen SharePoint zugeschnitten, siehe Abb.5. Das erleichtert die spätere Weitergabe an den Kunden.

 


Abb. 5 – Die erzeugten Setup-Dateien zur leichteren Weitergabe

Fazit

Ehrlich gesagt erwarte ich diese Features von Visual Studio als selbstverständlich. Doch muss zum Entwickeln von SharePoint-Projekten immer das SharePoint SDK installiert sein. Bereits beim SharePoint SDK hätte ich diese Extension erwartet, was leider nicht der Fall ist. Die WSS 3.0-Extension ist sehr vielversprechend und macht zum Glück das Entwickeln von SharePoint-Projekten sehr preiswert.

Links:

[1] WSS 3.0 - Extension Download

http://www.microsoft.com/downloads/details.aspx?familyid=7BF65B28-06E2-4E87-9BAD-086E32185E68&displaylang=en

[2] WSS 3.0 – Extension Documentation

http://www.microsoft.com/downloads/details.aspx?FamilyID=A8A4E775-074D-4451-BE39-459921F79787&displaylang=en



Wenn ihnen der Artikel gefallen hat oder er für sie hilfreich war, bitten "kicken" sie ihn.
kick it on dotnet-kicks.de

Kommentare

Kommentar schreiben


(Zeigt dein Gravatar icon)  

  Country flag

biuquote
  • Kommentar
  • Live Vorschau
Loading



Powered by BlogEngine.NET 1.4.5.0
Theme by Extensive SEO

Über den Autor

Gregor Biswanger

Microsoft MVP für Client App Dev
XING

Gregor Biswanger (Microsoft MVP für Client App Dev) ist freier Consultant, Trainer, Autor und Speaker.


Seine Schwerpunkte liegen im Bereich der .NET-Architektur, agilen Prozessen und XAML. Er veröffentlichte vor kurzem seine DVD´s mit Video-Trainings zum Thema „Meine erste Windows 8 App“, „Windows Store Apps mit XAML und C#“ und „WPF 4.5 und Silverlight 5“ bei Addison-Wesley von video2brain.


Biswanger ist auch im Auftrag von Intel GmbH als Technologieberater für die Intel Developer Zone aktiv und ist Leader bei der Ingolstädter .NET Developers Group (INdotNET). 

 

Video über mich:
http://www.youtube.com/watch?v=mx_6SiiLxjk


Basta! 2011 Speaker

CLIPer

MCTS
Windows SharePoint Services 3.0 – Application Development (MCTS)